Inhaltsübersicht

Pflichtmodule  ECTS-Punkte
PM 4.1 Simulation logistischer Systeme mit Planspiel 6
Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis  
MT Master-Thesis 30
 

 

Pflichtmodul PM 1.1: Projektmanagement

Inhalte

Projektmanagement:

  • Grundlagen des Projektmanagements
  • Ziele des Projektmanagements
  • Erfolgsfaktoren des Projektmanagements
  • Projektorganisation
  • Projektplanung
  • Projektcontrolling
  • Menschen im Projekt
  • Tools und Methoden für Zeit-, Qualitäts-, und Kostenplanung
  • Risikomanagement im Projektmanagement

Projektarbeit:

Erarbeiten eines schriftlichen Projektplanes auf Basis der im Teilmodul „Projektmanagement“ erlernten und vertieften Inhalte.

Teilmodule
  • Projektmanagement
  • Projektarbeit
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath, IAT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6


Pflichtmodul PM 1.2: Prozess-, Qualitäts- und Personalmanagement

Inhalte

Prozess- und Qualitätsmanagement:

  • Bedeutung des Prozess- und Qualitätsmanagements
  • Qualitätsbegriffe und -modelle
  • vom Projekt- zum Prozessmanagement

 
Qualitätsmanagement:

  • Grundlagen des Qualitätsmanagements
  • Standards und Normen des Qualitätsmanagements
    • Produktstandards
    • Prozessstandards
  • Methoden und Werkzeuge des Qualitätsmanagements
  • Online-Tutorium QFD
  • Prozessmanagement
    • Prozessanalyse
    • Prozessmodellierung
    • Prozesskennzahlen
    • Prozessverbesserung

 
Personalmanagement für Logistiker:

  • Grundsätzliche Aufgaben und Funktionen des Personalmanagements
  • Personalführung
  • Motivation
  • Personalentwicklung und Kompetenzmanagement
  • Personalbeschaffung, Personalauswahl, Personalbeurteilung
Teilmodule
  • Prozess- und Qualitätsmanagement
  • Personalmanagement für Logistiker
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath, IAT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

Fachspezifisches Pflichtmodul PM 1.3 ING: Betriebswirtschaftslehre und Recht

Inhalte

Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre:

  • Problemorientierte Einführung insb. Begriffsbestimmung, Unternehmensziele, Zusammenspiel der Führungsfunktionen und Entscheidungsfindung
  • Rahmenbedingungen des Wirtschaftens
  • Methodik und Theorie der BWL, insb. Resource Based View of the Firm, Market Based View, Property Rights Theorie, Transaktionskostentheorie und Agency Theorie
  • Grundlagen der Beschaffung und Logistik, der Produktionswirtschaft und des Marketing
  • Dienstleistungsmanagement
  • Grundlagen der Organisation, der Personalwirtschaft, des Internationalen Managements und des Innovationsmanagements.


Wirtschaft- und Arbeitsrecht:

  • Gesellschaftsrecht (Firmenformen, Haftungsrecht, Handelsrecht, Kaufmannseigenschaften)
  • Vertragsrecht (Grundsatzregeln, Kauf-/Werk-/Dienstvertrag, Produkthaftung, allgemeine Geschäftsbedingungen)
  • Verdingungs- und Vergaberecht
  • Zivilprozessrecht (Klage- und Mahnverfahren)
  • Arbeitsrecht (Arten der Beschäftigung, Gestaltung von Arbeitsverträgen, Kündigungen)
Teilmodule
  • Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre
  • Wirtschafts- und Arbeitsrecht
 Modulverantwortlich Prof. Dr. Wolfgang Burr, Abt. I, BWI der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

Fachspezifisches Pflichtmodul PM 1.4 BWL: Physik, Regelungs- und Messtechnik

Inhalte

Teil Physik für Logistiker:

  • Kennenlernen der SI-Basiseinheiten
  • Erlernen der mathematischen Grundlagen
  • Kennenlernen der Bewegung (Weg, Geschwindigkeit, Beschleunigung)
  • Definition von Masse, Impuls, Kraft
  • Definition von Arbeit, Energie, Leistung
  • Drehbewegung starrer Körper (Drehmoment, Massenträgheitsmoment)
  • Grundlagen über Aufbau und Eigenschaften von festen Stoffen
  • Beanspruchungsarten von festen Stoffen
  • Reibung zwischen festen Körpern
  • Grundlagen der Hydrostatik und Pneumatik
  • Kennenlernen der Elektrizität (Elektrostatik)
  • Definition von Ladung, Feldstärke, Spannung, Potenzial
  • Definition des elektrischen Stroms, Widerstand, Leitwert
  • Kennenlernen der magnetischen Felder
  • Definition von Induktion und Induktivität
  • Grundlagen über die Funktion der Strahlenoptik
  • Kennenlernen von Reflexion und Brechung

 
Teil Regelungs- und Messtechnik für Logistiker:

  • Die Differentialgleichung und das Rechnen mit komplexen Größen in der Regelungstechnik
  • Testfunktionen (Sprung-, Rampen-, Impuls-, Exponentialfunktion)
  • Stabilitätsuntersuchung anhand der homogenen Differentialgleichung
  • Auslaufvorgang, Stabilitätsreserve, Übertragungsverhalten
  • Die Übertragungsfunktionen der Regelkreisglieder und des Regelkreises; Störverhalten; Führungsverhalten
  • Die Aussage d. Übertragungsfunktion des aufgeschnittenen Regelkreises
  • Algebra der Blockschaltbilder, Graphische Darstellung der Übertragungsfunktion
  • Die Ortskurve, das Bode-Diagramm Stabilitätsbeurteilung anhand der graphischen Darstellung
  • Elektrisches Messen nichtelektrischer Größen
  • Messung von Kraft, Weg, Beschleunigung, Temperatur
  • Sensoren mit Feldbeeinflussung (kapazitiv, induktiv)
  • Sensoren mit Energieübertragung (optisch, akustisch, pneumatisch, funktechnisch)
    Aufbereitung und Verarbeitung von Messsignalen
  • Vertiefungen, ergänzende Übungen
Teilmodule
  • Physik für Logistiker
  • Regelungs- und Messtechnik für Logistiker
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Karl-Heinz Wehking, IFT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Vertiefungsmodul VM 1.1: Unternehmenssoftware

Inhalte „Electronic Business“:
  • Methoden (E-Business Architekturen) und Technologien (u.a. Web Services) zur Erstellung von E-Business Anwendungen zur Unterstützung zwischenbetrieblicher Geschäftsprozesse.

Es werden Anwendungsbeispiele für E-Business aus den Bereichen

  • elektronischer Geschäftsverkehr (B2B, B2C)
  • e-Government
  • elektronische Marktplätze und
  • Portale

 gezeigt.

„Softwaremanagement und -technik“:

  • Grundlagen und Anwendungswissen zu Vorgehensmodellen, Methoden und Werkzeugen der Softwareentwicklung sowie des Softwaremanagements
  • Verschiedene Klassen von Unternehmenssoftware und deren Eigenschaften
  • Vorgehensweisen zur Auswahl und Einführung von Unternehmenssoftware
Teilmodule
  • Electronic Business
  • Softwaremanagement und -technik
 Modulverantwortlich PD Dr. Anette Weisbecker, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (Fh-IAO)
ECTS-Punkte 6

 

Vertiefungsmodul VM 1.2 Statistik für Logistiker

Inhalte
  • Einführung
  • Deskriptive Statistik I
  • Deskriptive Statistik II
  • Deskriptive Statistik III
  • Regressionsanalyse
  • Zeitreihenanalyse
  • Wahrscheinlichkeitstheorie
 Modulverantwortlich PD Dr. Jürgen Dippon, ISA, Fakultät 8 der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Schlüsselqualifikation SQ 1.3: Kommunikation für Logistik- Führungskräfte

Inhalte Arbeitsmethodik und Präsentationstechniken:
  • Einführung in die Vortragstechnik: die Strukturierung und technische Gestaltung von Vorträgen
  • Wissenschaftliches Schreiben
  • Moderation und Metaplantechniken
  • Kreativität und Kreativitätstechniken
  • Individuelles Zeitmanagement und persönliches Wissensmanagement: strukturelles vs. individuelles Wissen, Wissensbasis
  • Organisationales Lernen
  • Informationssysteme und -verarbeitung
  • Wissenserfassung und Strategien

 
Kommunikation für Logistik- Führungskräfte beinhaltet folgende Themen:

  • "Die Wirklichkeit ist ein Gerücht"
  • Kommunikations-Theorie
  • Stakeholder-Kommunikation
  • Kommunikation mit den Medien
  • Instrumente der Medienarbeit
  • Die Rede
  • Kommunikationsstrategie
  • Krisenkommunikation
  • Die Führungskraft in der Medienwelt
Teilmodule
  • Arbeitsmethodik und Präsentationstechniken
  • Kommunikation für Logsitik-Führungskräfte
 Modulverantwortlich Dr. Rolf Ilg, IAT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Pflichtmodul PM 2.1: Arbeitswissenschaft

Inhalte

Arbeitswissenschaft I:

  • Arbeit im Wandel
  • Arbeitsphysiologie und -psychologie
  • Arbeitsplatzgestaltung (1, 2)
  • Produktgestaltung (1-3)
  • Arbeitsumgebung (1-3): Lärm, Klima, Gefahrstoffe etc.
  • Übung zu Arbeitsplatzgestaltung

 
Arbeitswissenschaft II:

  • Arbeitswelt im Wandel (1, 2)
  • Planungssystematik (1-4)
  • Arbeitsanalyse
  • Entgelt (1, 2)
  • Arbeitszeit
  • Ganzheitliche Produktionssysteme (GPS)
  • Übung zu Arbeitssystemgestaltung
Teilmodule
  • Arbeitswissenschaft I
  • Arbeitswissenschaft II
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath, IAT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Pflichtmodul PM 2.2: Technologiemanagement

Inhalte Technologiemanagement I:
  • Bedeutung des Technologiemanagements (TM)
  • Definitionen und Grundlagen
  • Integriertes TM
  • Normatives TM
  • Technologiefrühaufklärung
  • Konzepte der Lebenszyklen und Erfahrungskurve
  • Portfoliomethodik
  • Wettbewerbskräfte


Technologiemanagement II:

  • Technology-Push und Market-Pull
  • Innovationsmanagement
  • ServiceEngineering
  • Unternehmensorganisation
  • Geschäftsmodelle
  • Management von Technologie- und Innovationsprojekten
Teilmodule
  • Technologiemanagement I
  • Technologiemanagement II
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath, IAT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Pflichtmodul PM 2.3: Produktentwicklung

Inhalte Produktentwicklung I:
Ziel der Vorlesungen dieses Moduls ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Ingenieurausbildung durch Vermittlung von Fach- und Methodenwissen sowie Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Entwickeln und Konstruieren technischer Produkte zu leisten.

Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen

  • des systematischen und methodischen Produktentwickelns mithilfe von QFD (Quality Function Deployment), TRIZ (Theorie zur erfinderischen Problemlösung)
  • begleitender Methoden der Produktentwicklung wie FMEA (Fehlermöglichkeit und -Einflussanalyse), TQM (Total Quality Management) und KVP (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess)
  • der umwelt- und recyclinggerechten Produktentwicklung


Produktentwicklung II:

Ziel der Vorlesungen dieses Teils ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Ingenieurausbildung durch Vermittlung von Fach- und Methodenwissen sowie Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Entwickeln und Konstruieren technischer Produkte zu leisten.

Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen

  • des Virtual Engineering (Concurrent, Collaborative und Visual Engineering)
  • der virtuellen Realität
  • der 3D-Simulation von Produkten (Hardware und
  • Software)
  • von 3D-Arbeitsplatzsystemen und -software
Teilmodule
  • Produktentwicklung I
  • Produktentwicklung II
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath, IAT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Vertiefungsmodul VM 2.1: Strategisches Management

Inhalte

Strategisches Management:

  • Grundlagen des strategischen Managements
  • Der Prozess des strategischen Managements
  • Strategische Analyse
  • Formulierung und Auswahl von Strategien
  • Implementierung von Strategien
  • Strategien auf verschiedenen Ebenen

 
Business Dynamics:

  • Einführung in die Systemtheorie und -analyse
  • Grundlagen der Modellbildung und Simulation
  • Grundzüge und -prinzipien der (Simulations-) Methodik "System Dynamics" (SD)
  • Illustration an Modellbeispielen
  • Konzipierung einfacher Simulationsmodelle vom Typ System Dynamics (Kausaldiagramme; Flussdiagramme; Simulationssoftware)
  • Entscheidungsunterstützung des (strategischen) Managements durch SD-Modelle
Teilmodule
  • Strategisches Management
  • Business Dynamics
 Modulverantwortlich Prof. Dr. Meike Tilebein, IDS der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Vertiefungsmodul VM 2.2: Controlling und Business Intelligence

Inhalte

Controlling:

  • Grundlegende Kennzeichnung des Controllings
  • Controlling als Teil des Führungssystems der Unternehmung
  • Aufgaben und Instrumente des Controlling
  • Übergreifende Koordinationssysteme des Controlling
  • Systeme der Budgetvorgabe
  • Kennzahlen- und Zielsysteme
  • Verrechnungspreise


Business Intelligence:

  • Business Intelligence (BI) – Begriff und Bedeutung in der Logistik
  • Datenbereitstellung – Überblick
  • Datenbereitstellung – Transformationsaspekte
  • Datenbereitstellung – Business-Activity-Monitoring und Real-Time-Data-Warehousing
  • Datenmodellierung: Star- und Snow-Flake-Modellierung und Historisierungskonzepte
  • BI-basierte Prozessanalysen: Reporting, OLAP, Data, Text & Process Mining
  • Fallstudien: BI-Anwendungen
Teilmodule
  • Controlling
  • Business Intelligence
 Modulverantwortlich

Prof. Dr. Burkhard Pedell, Abteilung V - Controlling, BWI der Universität Stuttgart

Prof. Dr. Hans-Georg Kemper, Abteilung VII - Wirtschaftsinformatik, insb. Informationsmanagement, BWI der Universität Stuttgart

ECTS-Punkte 6

 

Vertiefungsmodul VM 2.3: Fabrikbetriebslehre

Inhalte

Fabrikbetriebslehre I (Management der Produktion):
Das Unternehmen wird als komplexes, offenes System verstanden. Ausgehend von der Unternehmensstrategie werden im weiteren Verlauf der Vorlesung die einzelnen Elemente des produzierenden Unternehmens erläutert, wobei der Schwerpunkt auf den dabei eingesetzten Methoden liegt. Nach den Ganzheitlichen Produktionssystemen werden die Produktentwicklung, die Arbeitsvorbereitung, das Auftragsmanagement sowie die aus Fertigung und Montage bestehende Produktion betrachtet. Um die Prozesse effektiv und effizient über alle Phasen hinweg betreiben zu können werden leistungsfähige IK-Systeme benötigt. Abschließend werden Methoden erläutert, mit denen Unternehmen ihre Produktion im turbulenten Umfeld ständig an neue Anforderungen adaptieren können.

Moduleinheiten:
Das Unternehmen, Ganzheitliche Produktionssysteme, Produktplanung und -entwicklung, Arbeitsvorbereitung, Zeitdaten und Auftragsprozessmanagement, Auftragsmanagement, Fertigungssystemplanung / -betrieb, Montagesystemplanung / -betrieb, Informations- u. Kommunikationssysteme, Produktionsoptimierung

Übungseinheiten:
Arbeitsvorbereitung (I / II), Auftragsmanagement (I / II), Montageplanung

Fabrikbetriebslehre II (Kosten- und Leistungsrechnung):
In dieser Vorlesungseinheit steht die betriebswirtschaftliche Betrachtung der Fabrik im Vordergrund. Ausgehend von der vertiefenden Betrachtung von Unternehmensmodellen und deren Rechtsformen wird die Wirtschaftlichkeitsrechnung vertieft. Dabei wird speziell auf produktionstechnische Fragestellungen des betrieblichen Rechnungswesens eingegangen. Außerdem werden Methoden der Entscheidungsfindung bei Investitionen, Methoden zur Berücksichtigung von Unsicherheiten und zum Life Cycle Management behandelt.

Moduleinheiten:
Einführung, Kostenartenrechnung, Kostenstellen/-trägerrechnung, Kostenrechnungssysteme, Prozesskostenrechnung, Qualitätskosten und Target Costing, Statische und Dynamische Wirtschaftlichkeitsrechnung, Life Cycle Costing, Externes Rechnungswesen, Controlling und Führung mit Kennzahlen, Ganzheitliche Bilanzierung.

Übungseinheiten:
Kostenstellen und -trägerrechnung, Prozesskostenrechnung, Statische und Dynamische Investitionsrechnung, OEE und Life Cycle Costing, Bilanzierung und GuV

Teilmodule
  • Fabrikbetriebslehre I
  • Fabrikbetriebslehre II
 Modulverantwortlich Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl, IFF der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Vertiefungsmodul VM 2.4: Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion

Inhalte

Schwerpunkte dieses methodisch orientierten Moduls sind:
Managementinformation, Controlling, Monitoring, Diagnose, Data-Mining und Analyse, Internet in der Produktion, Wissensmanagement, Life Cycle Management, Auftragsabwicklung, Planung und Steuerung.

Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion I:

Moduleinheiten:
Einführung, Wissensmanagement, Auftragsmanagement (I/II), ERP & Supply Chain Management, EDM-PDM-PPS (I/II), Produktionsmanagementsysteme, LCM technischer Anlagen, eCommerce, Einsatz von praxiserprobten Verfahren und Methoden, virtuelle Produktentwicklung u. -erstellung, CIM Database PLM Integrations- u. Kollaborationsplattform, PLM Konzepte

Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion II:

Moduleinheiten:
neuer Ansatz / Paradigma „Fabrik als Produkt“
Grundlagen, Modelle und Werkzeuge für die Implementierung der „Digitalen und Virtuellen Fabrik“

Teilmodule
  • Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion I
  • Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion II
 Modulverantwortlich Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl, IFF der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Vertiefungsmodul VM 2.5: Service Engineering

Inhalte Service Engineering

  • Besondere Charakteristika von Dienstleistungen
  • Grundlagen des Service Engineering
  • Modelle, Methoden und Tools
  • Kundenbedürfnisse und -erwartungen
  • Gestaltung der Kundeninteraktion
  • Pricing für neue Dienstleistungen
  • F&E-Management für Dienstleistungen
  • Exkurs: Produktbegleitende Dienstleistungen

In der Präsenzphase wird das Konzipieren und Testen von Dienstleistungen in Form von Gruppenarbeiten im ServLab vertieft.

Teilmodule
  • Service Engineering
  • Übung ServLab
 Modulverantwortlich Dipl.-Wirt.-Ing. Thomas Meiren, IAT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Pflichtmodul PM 3.1: Logistik I

Inhalte Logistik:

  • Definitionen und Bedeutungen
  • Materialflusslehre
  • Steuerungstechnik und Informationsfluss
  • Wirtschaftlichkeit logistischer Systeme
  • Vorstellung ausgewählter Strategien in der Logistik
  • Beschaffungslogistik - Bestellpolitik, Beschaffungsstrategien und Lieferantenmanagement
  • Produktionslogistik - Losgrößenbestimmung, Layoutplanung
  • Distributionslogistik - Lagerarten, Kommissionierstrategien, Distributionsstruktur
  • Entsorgungslogistik – Strategien

 
Planung logistischer Systeme:

  • Aufgabenfelder der Planung von Intralogistiksystemen
  • Systematische Planung anhand eines Mehrstufenmodells: Festlegung Planungsziel und Planungsweite, Ist- und Soll-Zustand, Grobplanung, Feinplanung, Realisierung.
  • ausgewählte Planungsmethoden der einzelnen Stufen
Teilmodule
  • Logistik
  • Planung logistischer Systeme
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking, IFT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6


Pflichtmodul PM 3.2: Logistik II

Inhalte

Distributionszentrum:

vermittelt den Studierenden Kenntnisse über:

  • Funktionsbereiche eines Distributionszentrums
  • kooperative Ansätze entlang von Lieferketten (Supply Chain Management) und Logistiknetzwerken
  • Verfahren zur Analyse, Visualisierung und Verbesserung logistischer Prozesse
  • Dimensionierung und Bewertung von Lager- und Kommissioniersystemen

 
Materialflusstechnik:

  • Definition und Materialflusslehre
  • Stetigförderer (Band- und Kettenförderer, Hängeförderer, Schwingförderer, angetriebene Rollenbahnen, Schwerkraft- und Strömungsförderer usw.)
  • Unstetigförderer (Flurförderzeuge, flurgebundene Schienenfahrzeuge, Unstetigförderer),
  • Lagertechnik (Systematisierung nach Bauart und Lagergut, statische und dynamische Lager)
  • Sortertechnik
  • Kommissioniertechnik (technische Systeme/Hilfsmittel, organisatorische Aspekte)
Teilmodule
  • Distributionszentrum
  • Materialflusstechnik
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking, IFT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Spezialisierungsmodul SP 3.1: Zoll und Außenhandel, Transport und Verkehr

Inhalte

Zoll und Außenhandel:

  • Einführung und Überblick über Zollabwicklungen
  • Einfuhr-/Ausfuhrabwicklung und Nutzung spezieller Zollverfahren
  • Warenursprung und Präferenzrecht
  • Exportkontrolle
  • Internationale Sicherheitsinitiativen
  • Organisatorische Anforderungen als Basis optimaler Logistikprozesse mit Außenhandelsbezug
  • Anforderungen an Stammdaten- und Informationsmanagement


Transport und Verkehr:

  • Begriff, Zielsetzung und Aufgaben der Verkehrs- und Transportlogistik,
  • Transport- und Verkehrssysteme
  • Verkehrsträger (Straßengüter-, Schienen-, Schiffs-, Binnenschiffs-, Luftfracht-, Rohrleitungs- und Kombinierter Verkehr)
  • Akteure im Güterverkehr (u. a. Verlader, Frachtführer, Speditionen)
  • Aufgaben der Transportplanung (u. a. Gestaltung des Transportnetzes, Formen von Fernverkehrstouren, Klassisches Transportproblem, Touren- und Routenplanung)
  • Konzepte der Transportlogistik (Transshipmentkonzept, Milkrun-Konzept, City-Logistik, Gebietsspediteur-Konzept usw.)
  • IuK-Systeme in der Transportlogistik (Identifikationssysteme, Mobilfunkdienste, Ortungs- und Navigationssysteme)
Teilmodule
  • Zoll und Außenhandel
  • Transport und Verkehr
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking, IFT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Spezialisierungsmodul SP 3.2: Distributions- und Entsorgungslogistik

Inhalte

Distributionslogistik:

  • Theoretische Grundlagen
  • Elemente der Distributionslogistik auf der operativen Ebene
  • Distributionskanäle (direkte und indirekte Distribution)
  • Distributionsorgane (Groß- und Einzelhandel)
  • Distributionsstrukturen (vertikale und horizontale Strukturen)
  • Lagerstandortbestimmung
  • Dimensionen von Distributionsstrategien (u.a. Segmentierungsstrategie, Selektions- und Differenzierungsstrategie)
  • Konzepte der Distributionslogistik (Quick-Response, Continuous Replenishment, ECR, Warenverteilzentrum, Cross-Docking)
  • Bewertung der Distributionsleistung


Entsorgungslogistik:

  • Aufgaben der Entsorgungswirtschaft
  • Stellenwert der Fördertechnik und der Entsorgunslogistik in der Abfallwirtschaft
  • fördertechnische Elemente innerhalb der STULB-Prozesse (Sammeln, Transportieren, Umschlagen, Lagern und Behandeln von Abfällen)
  • rechtliche Rahmenbedingungen
  • Kreislaufwirtschaftsgesetz
  • Abfallarten/Abfallmengen
  • Sammelsysteme und -verfahren
  • Transport-, Förder- und Umschlagsysteme
  • Fahrzeuge für Umleer-, Wechsel- und Einwegsysteme
  • Lagerung und Behandlung von Abfällen
  • mechanische Behandlung (Zerkleinern, Sortieren, Kompaktieren)
  • biologische Verwertung
  • Deponietechnik
  • thermische Behandlung von Abfällen, Anlagenbeispiele (DSD-Sortieranlagen, Kompostwerke, Baumischabfallsortierung)
  • Einordnung der Entsorgungswirtschaft in die Abfallpolitik Deutschlands
  • Konkretisierung der Abfallwirtschaft auf Produkte (Elektro-& Elektronikgeräte, Glas, Papier, Kunststoffe, Verpackungen, Fahrzeuge)
  • produktspezifische Details der Entsorgungssysteme
  • Nachhaltigkeitsbetrachtung innerbetrieblicher Entsorgungsprozesse
  • Umweltmanagement in Unternehmen, Klimaschutz
Teilmodule
  • Distributionslogistik
  • Entsorgungslogistik
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking, IFT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

Spezialisierungsmodul SP 3.3: Logistiknetzwerke

Inhalte
  • Supply Chain Management - Methoden und Strategien 
  • Absatz und Vertriebsplanung
  • Analyse und Verbesserungen und Optimierungen in der Wertschöpfungskette
  • Anwendung von Wertbewerbsstrategien nach Porter, Wertschöpfungsstrategien nach Fisher, das SCOR Model, das Kraljic Model, Pareto Gesetz und Model Wertdichte / Werpackungsdichte
  • VMI, CPFR, Zulieferentwicklung
  • Gruppendynamische Prozesse und Teambildung
Teilmodule
  • Wertschöpfungsnetzwerke - Planspiel
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking, IFT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Spezialisierungsmodul SP 3.4: Komponenten und Modellierung in der Fördertechnik

Inhalte Konstruktionselemente der Fördertechnik:
Inhalt des Moduls ist die Einteilung und Systematisierung der fördertechnischen Bauteile:
  • Seile und Seiltriebe
  • Ketten- und Kettentriebe
  • Bremsen, Bremslüfter und Gesperre
  • Laufräder/Schienen
  • Lastaufnahmemittel
  • Anschlagmittel
  • Kupplungen
  • Antriebe mit Verbrennungsmotoren
  • Elektrische Antriebe
  • Hydrostatische Antriebe

 
Modellierung in 3D-CAD:

  • Grundlagen zur 3D-Konstruktion
  • Erstellung von Einzelbauteilen
  • Erstellung von Baugruppen
  • Erstellung von Fertigungsunterlagen
  • Verwendung von Konstruktionsassistenten
  • Schnittstellen zu anderen Programmen (FEM, MKS)
Teilmodule
  • Konstruktionselemente der Fördertechnik
  • Modellierung in 3D-CAD
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking, IFT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Spezialisierungsmodul SP 3.5: Distributions- und Internationale Logistik

Inhalte

Distributionslogistik:

  • Theoretische Grundlagen
  • Elemente der Distributionslogistik auf der operativen Ebene
  • Distributionskanäle (direkte und indirekte Distribution)
  • Distributionsorgane (Groß- und Einzelhandel)
  • Distributionsstrukturen (vertikale und horizontale Strukturen)
  • Lagerstandortbestimmung
  • Dimensionen von Distributionsstrategien (u.a. Segmentierungsstrategie, Selektions- und Differenzierungsstrategie)
  • Konzepte der Distributionslogistik (Quick-Response, Continuous Replenishment, ECR, Warenverteilzentrum, Cross-Docking)
  • Bewertung der Distributionsleistung


Internationale Logistik:

  • Globalisierung als Treiber des internationalen Logistik- und Transportmanagements
  • Ökonomische Ansätze zur Erklärung internationaler Aktivitäten
  • Management der Rahmenbedingungen Internationaler Logistik
  • Konzepte, Funktionen, Objekte und Transaktionen des Internationalen Logistikmanagements
  • Außenwirtschaftsmanagement
  • Funktionen, Objekte und Systeme des Internationalen Tranportmanagements
  • Risiko- und Chancenmanagement
Teilmodule
  • Distributionslogistik
  • Internationale Logistik
 Modulverantwortlich Dr.-Ing. Dirk Marrenbach
ECTS-Punkte 6

 

Spezialisierungsmodul SP 3.6: Distributionslogistik und Methoden und Strategien

Inhalte

Distributionslogistik:

  • Theoretische Grundlagen
  • Elemente der Distributionslogistik auf der operativen Ebene
  • Distributionskanäle (direkte und indirekte Distribution)
  • Distributionsorgane (Groß- und Einzelhandel)
  • Distributionsstrukturen (vertikale und horizontale Strukturen)
  • Lagerstandortbestimmung
  • Dimensionen von Distributionsstrategien (u.a. Segmentierungsstrategie, Selektions- und Differenzierungsstrategie)
  • Konzepte der Distributionslogistik (Quick-Response, Continuous Replenishment, ECR, Warenverteilzentrum, Cross-Docking)
  • Bewertung der Distributionsleistung


Methoden und Strategien:

  • Logistik - Methoden und Strategien:
  • Logistiksysteme und Netzwerke
  • Analyse, Visualisierung und Verbesserung logistischer Prozesse
  • Anwendung von Referenz Modellen (SCOR) im Supply Chain Management
  • Methoden & Strategien in der Beschaffung, Produktioin und Distribution: VMI, JIT, JIS, ECR, CPFR, QS
  • Qualitätsmanagement in der Logistik
  • Trends der Logistik: Green Logistics (Carbon Footprint)
  • Lean Logistics (TPS, Kaizen)
Teilmodule
  • Distributionslogistik
  • Methoden und Strategien
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Karl-Heinz Wehking
ECTS-Punkte 6

 

Spezialisierungsmodul SP 3.7: Entsorgungslogistik und Internationale Logistik

Inhalte

Entsorgungslogistik:

  • Aufgaben der Entsorgungswirtschaft
  • Stellenwert der Fördertechnik und der Entsorgunslogistik in der Abfallwirtschaft
  • fördertechnische Elemente innerhalb der STULB-Prozesse (Sammeln, Transportieren, Umschlagen, Lagern und Behandeln von Abfällen)
  • rechtliche Rahmenbedingungen
  • Kreislaufwirtschaftsgesetz
  • Abfallarten/Abfallmengen
  • Sammelsysteme und -verfahren
  • Transport-, Förder- und Umschlagsysteme
  • Fahrzeuge für Umleer-, Wechsel- und Einwegsysteme
  • Lagerung und Behandlung von Abfällen
  • mechanische Behandlung (Zerkleinern, Sortieren, Kompaktieren)
  • biologische Verwertung
  • Deponietechnik
  • thermische Behandlung von Abfällen, Anlagenbeispiele (DSD-Sortieranlagen, Kompostwerke, Baumischabfallsortierung)
  • Einordnung der Entsorgungswirtschaft in die Abfallpolitik Deutschlands
  • Konkretisierung der Abfallwirtschaft auf Produkte (Elektro-& Elektronikgeräte, Glas, Papier, Kunststoffe, Verpackungen, Fahrzeuge)
  • produktspezifische Details der Entsorgungssysteme
  • Nachhaltigkeitsbetrachtung innerbetrieblicher Entsorgungsprozesse
  • Umweltmanagement in Unternehmen, Klimaschutz

Internationale Logistik:

  • Globalisierung als Treiber des internationalen Logistik- und Transportmanagements
  • Ökonomische Ansätze zur Erklärung internationaler Aktivitäten
  • Management der Rahmenbedingungen Internationaler Logistik
  • Konzepte, Funktionen, Objekte und Transaktionen des Internationalen Logistikmanagements
  • Außenwirtschaftsmanagement
  • Funktionen, Objekte und Systeme des Internationalen Tranportmanagements
  • Risiko- und Chancenmanagement
Teilmodule
  • Entsorgungslogistik
  • Internationale Logistik
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Karl-Heinz Wehking
ECTS-Punkte 6

 

Spezialisierungsmodul SP 3.8: Entsorgungslogistik und Methoden und Strategien

Inhalte

Entsorgungslogistik:

  • Aufgaben der Entsorgungswirtschaft
  • Stellenwert der Fördertechnik und der Entsorgunslogistik in der Abfallwirtschaft
  • fördertechnische Elemente innerhalb der STULB-Prozesse (Sammeln, Transportieren, Umschlagen, Lagern und Behandeln von Abfällen)
  • rechtliche Rahmenbedingungen
  • Kreislaufwirtschaftsgesetz
  • Abfallarten/Abfallmengen
  • Sammelsysteme und -verfahren
  • Transport-, Förder- und Umschlagsysteme
  • Fahrzeuge für Umleer-, Wechsel- und Einwegsysteme
  • Lagerung und Behandlung von Abfällen
  • mechanische Behandlung (Zerkleinern, Sortieren, Kompaktieren)
  • biologische Verwertung
  • Deponietechnik
  • thermische Behandlung von Abfällen, Anlagenbeispiele (DSD-Sortieranlagen, Kompostwerke, Baumischabfallsortierung)
  • Einordnung der Entsorgungswirtschaft in die Abfallpolitik Deutschlands
  • Konkretisierung der Abfallwirtschaft auf Produkte (Elektro-& Elektronikgeräte, Glas, Papier, Kunststoffe, Verpackungen, Fahrzeuge)
  • produktspezifische Details der Entsorgungssysteme
  • Nachhaltigkeitsbetrachtung innerbetrieblicher Entsorgungsprozesse
  • Umweltmanagement in Unternehmen, Klimaschutz

Methoden und Strategien:

  • Logistik - Methoden und Strategien:
  • Logistiksysteme und Netzwerke
  • Analyse, Visualisierung und Verbesserung logistischer Prozesse
  • Anwendung von Referenz Modellen (SCOR) im Supply Chain Management
  • Methoden & Strategien in der Beschaffung, Produktioin und Distribution: VMI, JIT, JIS, ECR, CPFR, QS
  • Qualitätsmanagement in der Logistik
  • Trends der Logistik: Green Logistics (Carbon Footprint)
  • Lean Logistics (TPS, Kaizen)
Teilmodule
  • Entsorgungslogistik
  • Methoden und Strategien
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Karl-Heinz Wehking
ECTS-Punkte 6

 

Spezialisierungsmodul SP 3.9: Internationale Logistik und Methoden und Strategien

Inhalte

Internationale Logistik:

  • Globalisierung als Treiber des internationalen Logistik- und Transportmanagements
  • Ökonomische Ansätze zur Erklärung internationaler Aktivitäten
  • Management der Rahmenbedingungen Internationaler Logistik
  • Konzepte, Funktionen, Objekte und Transaktionen des Internationalen Logistikmanagements
  • Außenwirtschaftsmanagement
  • Funktionen, Objekte und Systeme des Internationalen Tranportmanagements
  • Risiko- und Chancenmanagement

Methoden und Strategien:

  • Logistik - Methoden und Strategien:
  • Logistiksysteme und Netzwerke
  • Analyse, Visualisierung und Verbesserung logistischer Prozesse
  • Anwendung von Referenz Modellen (SCOR) im Supply Chain Management
  • Methoden & Strategien in der Beschaffung, Produktioin und Distribution: VMI, JIT, JIS, ECR, CPFR, QS
  • Qualitätsmanagement in der Logistik
  • Trends der Logistik: Green Logistics (Carbon Footprint)
  • Lean Logistics (TPS, Kaizen)
Teilmodule
  • Internationale Logistik
  • Methoden und Strategien
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Karl-Heinz Wehking
ECTS-Punkte 6

 

Spezialisierungsmodul SP 3.10: Supply Chain Management

Inhalte
  • Logistik- und Operations-Management und die Leistung des Unternehmens
  • Strategische Entscheide und Geschäftsbeziehungen in einer Supply Chain
  • Geschäftsprozessanalyse und grundlegende logistische Konzepte
  • Geschäftsprozess und -methoden des MRPII-ERT-Konzepts
  • Das Lean-/Just-in-time-Konzept und die Wiederholproduktion
  • Konzepte für Produktfamilien und Einmalproduktion
  • Konzepte für die Prozessindustrie
  • Je eine Fallstudi zu den drei Themen "Supply Chain Management" (Fallstudie 2), "Lean-/Just-in-time" (Fallstudie 5) und "Prozessindustrie" (Fallstudie 7)
 Modulverantwortlich Prof. Dr. Paul Schönsleben, Departement Management, Technologie und Ökonomie, Zentrum für Unternehmenswissenschaften (BWI) der ETH Zürich
ECTS-Punkte 6

 

Spezialisierungsmodul SP 3.11: Materialflussrechnung und -automatisierung

Inhalte Materialflussrechnung:
  • Materialflusssysteme – Aufgaben, Funktionen, Systeme und Technologien
  • Modellierung von Materialflusssystemen als Graphen und Matrizen
  • Spielzeit- und Durchsatzermittlung für einzelne Materialflusskomponenten
  • Leistungsermittlung für Logistische Netzwerke
  • Warteschlangentheorie
  • Vorgehensweise bei der Planung von Materialflusssystemen
  • Abbildung und Analyse komplexer Materialflusssysteme

Materialflussautomatisierung:

  • Kommunikationssysteme: Datenkommunikation über Netzwerke, Protokolle, Bussysteme
  • Materialflusssteuerungssysteme
  • Transportleitstand
  • DV-Strukturen in der Logistik und die Einbindung in ERP-Systeme wie SAP R/3
  • Kommissionierstrategien in automatisierten Lagerbauten
  • SPS-Aufbau und Programmierung
  • Sensorik: Nährungsschalter, Laserscanner
  • Aktorik: Stellmotoren, Sorterelemente
Teilmodule
  • Materialflussrechnung
  • Materialflussautomatisierung
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Karl-Heinz Wehking, IFT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Spezialisierungsmodul SP 3.12: Fachkommunikation Englisch – Logistik u. interkulturelle Kommunikation

Inhalte
  • Analyse kultureller Unterschiede
  • Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Attributionstheorie
  • Grundlagen verbaler und nonverbaler Kommunikation (Vierseitigkeit der Nachricht)
  • Kulturgeschichtlicher Abriss zu den Themen Humor, Gesten, Formalität
  • Interkulturelle Prinzipien in Ethnologie, Verhaltensforschung, Soziologie, Kommunikationstheorie
Teilmodule
  • Interkulturelle Kommunikation
  • Logistik
 Modulverantwortlich John D. Nixon, M.A, IZS der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6

 

Pflichtmodul PM 4.1: Simulation logistischer Systeme mit Planspiel

Inhalte

Teil Simulation in der Logistik:

  • Nach der Vermittlung und Erarbeitung der theoretischen Grundlagen werden diese in einem praxisorientierten Ansatz selbstständig und unter Anleitung vertieft.
  • Zusätzlich werden Methoden zur Optimierung der Simulationsmodelle erläutert.

 

Wertstromengineering (Haptisches Logistikplanspiel):
Der Gegenstandsbereich umfasst die Produktionseinrichtungen und Maschinen, die technischen Einrichtungen zur Materialbewegung und -lagerung einschließlich der Informationsverarbeitung und der operativen Steuerung der Materialflüsse. PPS-Systeme dienen dabei als Planungs- und Steuerungsinstrument. Schnittstellen existieren zum Qualitätsmanagement, zu Einkauf und Vertrieb, zur Lagerwirtschaft und zu den Servicefunktionen Instandhaltung, Werkzeug- und Vorrichtungsbau.
In der Präsenzveranstaltung setzen die Teilnehmer die im Online-Lernmodul erarbeiteten Methoden zielgerichtet und praxisnah ein. Die Gesamtaufgabe des Wertstrom-Managements wird in logisch aufeinander aufbauende Teilprojekte zerlegt. Die dann in Gruppenarbeit anhand von Checklisten und Rechenschemas konzipierten und erarbeiteten Lösungen werden in der Übungsfirma unmittelbar umgesetzt. In einer Simulation werden diese Lösungen getestet und anschließend mit Kennzahlen wie Liefertreue, Durchlaufzeiten, Beständen, Kosten und Erträgen bewertet. Die zum Teil verblüffenden Auswirkungen werden anhand dieser Kennzahlen verglichen und in Gruppenarbeit analysiert.

Übungen in kleinen Teams:

  • Zeichnen einer Wertstromlandkarte
  • Zeichnen eines Blocklayouts nach den Gestaltungsregeln
  • Dimensionieren von "ziehenden" Regelkreisen (Mindestbestände, Losgrößen, ...)
  • Klassifizieren von Teilen, Baugruppen und Produkten
  • Identifizieren von Produkt-Prozess-Klassen
  • Wertströme als Finanzkennzahlen
Teilmodule
  • Simulation in der Logistik
  • Planspiel Wertstromengineering
 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking, IFT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 6
 

Master-Thesis

Inhalte

Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis

 Modulverantwortlich Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking, IFT der Universität Stuttgart
ECTS-Punkte 30
Die Master-Thesis beschäftigt sich mit Problemstellungen der täglichen Praxis, vorzugsweise über ein aktuelles Projekt aus dem Unternehmen. Damit ergibt sich ein Mehrwert für Studierende und Arbeitgeber. Die Studierenden setzen die Inhalte aus dem Studium in die Praxis um und die Unternehmen profitieren von den Ergebnissen der Masterarbeiten.